Michel Legrand gestorben
MICHEL LEGRAND
© michellegrandofficiel.com

«Yentl» – wer erinnert sich nicht an Barbara Streisand, die gleichermassen berührend als Schauspielerin wie als Sängerin ein jüdisches Mädchen spielt, das sich als Knabe verkleidet, um studieren zu können. Die Filmmusik dazu schrieb Michel Legrand und erhielt dafür seinen dritten «Oscar» – nach «The Thomas Crown Affair» und «Summer of ’42».

Jetzt ist der 1932 in Paris geborene und bei Nadia Boulanger ausgebildete Komponist gestorben. Er war nicht nur eine feste Grösse in Hollywood und der Schöpfer von über 200 Soundtracks zu Kino- und Fernsehfilmen, sondern schrieb auch Chansons für Mireille Mathieu oder Edith Piaf und arbeitete mit Jazzmusikern wie Ray Charles oder Miles Davis zusammen. Für Frank Sinatra komponierte er ebenso wie für Jessye Norman oder den Choreographen John Neumeier.

Kommentar verfassen