Anton Gerzenberg gewinnt den Concours Géza Anda
Anton Gerzenberg © Dmitry Khamzin

Mit einem fulminanten Liszt-Auftritt im Finalkonzert überzeugte der deutsche Pianist die Jury am meisten und gewann den 15. Concours Géza Anda, zum 100. Geburtstag des Pianisten noch spezielles Gewicht erhielt. Der 1996 in eine Hamburger Musikerfamilie geborene Pianist ist aktuell Student von Pierre-Laurent Aimard in Köln. Seine Mutter ist die Piastin Lilya Zilberstein. Mit ihr gehört er zum Freundeskreis von Martha Argerich und trat auch im Tessin am «Progetto Martha Argerich» bereits auf. Den zweiten Preis erspielte sich der Brite Julian Trevelyan, der auch den Mozart- und den Publikumspreis gewann, und den dritten der Tscheche Marek Kozak.

Zahl der Kulturschaffenden um fast 5% gesunken

Während der Covid-19-Pandemie im Jahr 2020 reduzierte sich in der Schweiz die Zahl der Kulturschaffenden im Vergleich zum Vorjahr um 4,7% wie das Bundesamt für Statistik bekannt gab. Frauen und Kulturschaffende mit Teilzeitpensen waren vom Rückgang stärker betroffen. In den ländlichen Gemeinden war die Abnahme zudem fast dreimal so hoch wie in den Städten. 

mehr lesen
Neue Ideen beim Lucerne Festival

LUF2021Gute Nachrichten: Das Lucerne Festival im Sommer 2021 findet statt. Und zwar fast so wie in den schönen Jahren vor der Pandemie: Ein Laufsteg der besten Orchester während fast fünf Wochen, inklusive der Berliner (mit Kirill Petrenko) und der Wiener (mit Herbert Blomstedt). Ein paar Abstriche gibt es: Statt Mahler und Bruckner spielt man eher Schumann und Beethoven. Aber die Stardirigenten von Rattle über Barenboim bis Ivan Fischer sind ebenso in Luzern wie die besten Solisten, angeführt von Artiste Etoile Yuja Wang, von Anne-Sophie Mutter, Cecilia Bartoli oder Juan Diego Flórez. 

Mehr denn je prägt das Lucerne Festival Orchestra mit insgesamt fünf Programmen den Luzerner Sommer: Riccardo Chailly dirigiert drei davon, hauptsächlich mit Musik der Wiener Klassik, aber auch mit dem Schumann-Klavierkonzert mit Igor Levit. Yannick Nézet-Séguin steuert Ravel, Debussy und Mozart bei. Insgesamt wird die stolze Zahl von 87 Konzerten angeboten, begleitet von einem Sicherheitskonzept, das sowohl die Akteure auf dem Podium wie das Publikum umfassend einbezieht. Die Zuhörer-Zahl im grossen KKL-Saal zum Beispiel ist auf 1000 Personen limitiert, es gibt Contact Tracing, aber keine Pausen. Continue reading